Kommentare

Judentum, 3. Tempel
In Freie Gruppe
Jarib Wohlgemuth
04. Apr. 2022
Guten Abend Felix, es freut mich zu hören, wie du dich immer mehr in das Wort Gottes vertiefst und dich interessanten Fragen widmest. Da du Dinge über die Endzeit wissen willst, möchte ich vorab sagen, dass es mir ehrlich gesagt schwer fällt das endzeitliche Geschehen auch nur ansatzweise zu durchblicken. Ja, es gibt so einige Leute, die meinen, sie haben verstanden, was die einzelnen Punkte der Offenbarung zu bedeuten haben - jedoch müssen wir um die Offenbarung wirklich richtig deuten zu können, auch ein tiefes Verständnis für den Rest der Bibel (AT+NT) haben. Es sind also auch für mich teilweise schwierige Fragen. Nichtsdestotrotz möchte ich dich an meinen Gedanken hierzu teilhaben lassen: 1. Genau richtig. Die Juden (abgesehen von messianischen Juden) glauben nicht daran, dass Jesus, der Sohn Gottes, als Christus auf die Erde kam. 2. Es gibt den Antichristlichen Geist und dann ab einem bestimmten Teil der Endzeit den Antichristen selbst in Person. 2. Johannes Vers 7: Denn viele Verführer sind in die Welt hineingekommen, die nicht bekennen, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist — das ist der Verführer und der Antichrist. Es gibt seitdem Jesus auferstanden ist bis heute Personen die sich vom Antichristen bzw. dem antichristlichen Geist leiten lassen. Dies sind Menschen, die wie in obiger Stelle genannt, Jesus nicht als Christus erkennen. Wenn der Antichrist in Person kommt, wird ein sehr großer Teil diesem folgen. Es kann gut sein, dass für Juden der Antichrist als Messias erscheint, da der Feind ja ein Meister des Lügens ist (Jh 8v44) Jedoch werden meines Erachtens nach auch Menschen dem Antichristen nachfolgen, die weder jüdisch noch in irgendeiner Form religiös oder spirituell unterwegs sind. Der Antichrist wird durch Verführung allerlei Menschengruppen verführen, nicht nur Juden. Aber es kann gut sein, dass ein großer Teil der Juden, den Antichristen vermeintlich als Messias annehmen. 3. Hierzu habe ich schon Verschiedenes gehört, kann aber aus meinem eigenen Bibelwissen, welches Gott mit gegeben hat keine eindeutige Aussage treffen. Das der Antichrist sich anbeten lassen wird, ist klar: Offenbarung 13 Vers 8: Und alle, die auf der Erde wohnen, werden es anbeten, deren Namen nicht geschrieben stehen im Buch des Lebens des Lammes, das geschlachtet worden ist, von Grundlegung der Welt an. [S2000] Wir wissen auch, dass sich in einen Tempel setzen wird: 2. Thessalonicher 2 Verse 3/4 Lasst euch von niemand in irgendeiner Weise verführen! Denn es muss unbedingt zuerst der Abfall kommen und der Mensch der Sünde geoffenbart werden, der Sohn des Verderbens, der sich widersetzt und sich über alles erhebt, was Gott oder Gegenstand der Verehrung heißt, sodass er sich in den Tempel Gottes setzt als ein Gott und sich selbst für Gott ausgibt. [S2000] Ob dieser Tempel nun der Tempel ist, den manche als den "dritten" Tempel bezeichnen, kann ich trotzdem nicht genau sagen. War das so schonmal verständlich für dich? Oder waren deine Fragen anders gemeint? Liebe Grüße, Jarib
1
0
Vater Unser -Gebet
In Freie Gruppe
Jarib Wohlgemuth
07. Nov. 2021
Hallo Felix, Ich habe hier und da schon mal davon gehört, dass es Christen gibt, die eine kürzere Form des Vater Unsers beten. Bei der bekanntesten Abschrift des Gebets in Matthäus 6v9-13 ist in den meisten Bibelübersetzungen nämlich beschrieben, dass der letzte Satz in Vers 13 nicht in den ältesten Handschriften enthalten ist. Dabei geht es jedoch nur um den Abschnitt "Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit Amen" Ob man diesen Satz jetzt zum Wort Gottes zählt, oder sich denkt, er gehöre gar nicht in die Bibel, eins ist klar für mich: Die Aussage ist absolut richtig und stimmt auch mit dem Rest der Bibel überein. Daher bete ich diesen Satz auch immer mit. Dass es Christen gibt, die das Vater Unser überhaupt nicht beten, ist mir bisher nicht so geläufig gewesen. Es spricht nichts dagegen, dass Vater Unser zu beten, da es ja in der Bibel steht. Das heißt also es ist das lebendige Wort Gottes. Es ist immer kraftvoll, das Wort Gottes auszusprechen, ob es nun Psalmen, Sprüche, das Vater Unser unter eine Aufzählung von Geschlechtern-Registern ist. Du hast gleichzeitig auch vollkommen recht mit deinem Gedanken, dass es wichtig ist, dass wir unsere Anliegen selbst in eigenen Gebeten formulieren. Ich rate dir deshalb, dass du nach wie vor selbst formulierte Gebete sowie das Vater Unser und auch andere Gebete die in der Bibel vorformuliert sind betest. Lass dich hierbei nicht von dem beirren, was manche Christen oder Denominationen meinen. Dein Gebetsleben ist eine Intimität zwischen dir und Jesus. Da darf dich niemand drin einschränken. Auch wenn ich dir hiermit vielleicht nicht direkt erklären konnte, weshalb manche Christen das Vater Unser gar nicht beten, hoffe ich dennoch, dich dazu ermutigt zu haben, dein Gebetsleben ohne Einschränkungen auszuleben. Für Rückfragen stehe ich dir immer gerne zur Verfügung und wünsche dir Gottes Segen und viel Spaß beim Beten 😉
1
0
Hebräer 6, 4-6
In Freie Gruppe
Jarib Wohlgemuth
27. Sept. 2021
Beste Antwort
Hallo Felix, das ist ein sehr spannender Vers. Wenn wir uns die Stelle genau anschauen sehen wir: Es geht hier um bekehrte Leute, die Gott wirklich erlebt haben. Sie haben das Wort Gottes kennengelernt, den heiligen Geist empfangen und sind in seiner Kraft/Vollmacht unterwegs gewesen. Kurz gefasst: Sie haben Gott auf so ziemlich jede Weise erlebt, auf der es möglich ist. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Personen, welche Gott so erlebt haben, sich überhaupt von ihm abwenden. Unwahrscheinlich, aber trotzdem nicht ganz unmöglich... Was bedeutet abfallen in dem Sinne überhaupt? Ist man abgefallen, sobald man sündigt? Nein. Wir wissen, dass uns durch Jesus alle Sünden vergeben sind. Sowohl die Sünden aus der Zeit, in welcher wir Gott noch nicht kannten, als auch die Sünden, die wir als Christen begangen haben. Unsere Sünden ändern für uns als wiedergeborene Christen nichts daran, dass wir gerettet sind, solange wir Jesus als unseren Erlöser annehmen. Wenn sich jemand, der sich bekehrt hat, jedoch dazu entschließt sich gegen Jesus zu stellen (sozusagen, wie das Gegenteil der Bekehrung), dann verwirft er seine Errettung. Als Christen haben wir nämlich nach wie vor einen freien Willen und könnten theoretisch unsere Errettung im Nachhinein ablehnen. Aber ganz wichtig: Hierzu müsste man sich bewusst entscheiden. Jemand der sich wirklich bewusst gegen Jesus wendet, obwohl er ihn erlebt hat, hat meines Erachtens nach laut Hebräer 6 tatsächlich nicht mehr die Möglichkeit erneut umzukehren. Aber bei diesen Leuten hält es sich wirklich um absolute Ausnahmen. Beispielsweise Prediger, die zu Satansanbetern werden, oder dergleichen... Jemand der einfach eine Weile fleischlich/weltlich lebt, wird von Gott nicht verworfen. Seine Errettung gilt auch in der Zeit, in welcher er nicht mehr so richtig am Glauben festhält. Solange er sich nicht bewusst gegen Jesu Werk am Kreuz auflehnt, ist seine Errettung also gültig. Hat das deine Frage beantwortet? Viele Grüße, Jarib
1
1
Warum soll man keine Schulden mehr haben?
In Freie Gruppe
Jarib Wohlgemuth
06. Juni 2021
Alles gerne und danke. Bleib gesegnet!
1
0
Berufung
In Freie Gruppe
Jarib Wohlgemuth
08. Mai 2021
Servus, so geht es, glaube ich, vielen. Auch ich hatte schon solche Gedanken. Gott hat mir das aber wie folgt geantwortet: Es gibt keine kleinen und großen Berufungen. Gott hat für jeden einen riesigen Plan. Der Grund, warum dann manche Leute die halbe Welt evangelisieren und andere es kaum schaffen Zeit fürs Gebet zu finden ist der folgende: Ja, Gott hat zwar für jeden eine große Berufung, aber man ist nicht von heute auf morgen da drin. Egal, von welchem Bibelhelden wir lesen, uns fällt auf, dass sie alle einen Wachstumsprozess durchgemacht haben. Es hat also NIEMAND eine kleine/geringe Berufung, sondern es gibt einfach viele Leute, die es nicht auf die Reihe kriegen, die ersten Schritte zu gehen. Gott wird dir nicht einmal im Leben sagen, was du tun sollst und dann schweigen. Wenn du es nicht ausführst, was er dir aufträgt, dann bin ich mir sicher, er wird sich dir nochmals offenbaren. Bei mir war das nämlich so: Gott hat zu mir durch einen Propheten gesprochen, dass ich eines Tages predigen werden. Zu dem Zeitpunkt war ich 16 Jahre alt und hatte große Probleme mit Sünde und Süchten in meinen Leben. Dazu war ich nicht besonders "feurig" (engagiert) mit Gott unterwegs. Deswegen hatte ich eigentlich gar keine Lust darauf, predigen zu werden. Ich habe mein Leben deshalb auch vorerst nicht verändert. Etwa ein Jahr später bin ich dann doch in einen solchen Dienst gekommen. Und ja, ich dachte mir: "Warum habe ich das nicht früher gemacht? Ich habe doch locker was verpasst..." Aber da wo ich jetzt stehe fühle ich mich wohl in meinem Dienst und ich durfte immer wieder Gottes Gnade wirken sehen. Wie ich zb. Dienste ausüben konnte, für dich ich eigentlich "zu jung" war usw. 3. Ob es ein "Mindestalter" für deine Berufung gibt? - Nein. Deine Berufung fängt dort an, wo du mit Jesus Zeit verbringst. Und dann wirst du von Tag zu Tag darin wachsen. Außerdem steht geschrieben: Jeremia 1v6-7: Da sprach ich: Ach Herr, HERR, siehe, ich kann nicht reden, denn ich bin noch zu jung! Aber der HERR sprach zu mir: Sage nicht: "Ich bin zu jung"; sondern du sollst zu allen hingehen, zu denen ich dich sende, und du sollst alles reden, was ich dir gebiete! Was das alles für dich bedeutet? Gehe deinen Weg weiter mit Jesus und habe einfach Gemeinschaft mit ihm. Es wird immer wieder Gelegenheiten geben, in denen er dich gebrauchen wird. Diese Aufgaben werden von Mal zu Mal größer und Gott wird dich immer mächtiger gebrauchen. Egal, wie jung oder alt du zu dem Zeitpunkt bist. Sei gesegnet!
0
0
Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist (Matthäus 22,2)
In Freie Gruppe
Weitere Optionen
Jarib Wohlgemuth
Mitbearbeiter