Ozean
Ozean
Ozean
topii.png
bäuchlkein.png
b21.png
brust2.png

Dass Gott mit uns ist, verändert einfach alles. Sein Sie daher gespannt auf die nachfolgenden Zeilen.

Wann greift Gott ein ?

Was verändert Jesus für uns?

Es gibt einen allmächtigen Gott, der alles in der Hand hat.

Trotzdem sehen wir, dass es viel Leid auf der Welt gibt.

Wann greift Gott ein?

Er hat das Leid schon längst gesehen. Deswegen hat er bereits etwas Entscheidendes getan:

Johannes 3 Vers 16: Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit jeder der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.

Vermutlich haben Sie es schon gehört, dass sich der Sohn Gottes, Jesus, am Kreuz geopfert hat. Wussten Sie aber schon, dass er sich für Sie geopfert hat und was das wirklich bedeutet?​

Was verändert Jesus für uns?

Wir alle kenne Situationen, in denen wir leiden, Angst haben und einfach nicht mehr weiter wissen. Wir erleben diese Situationen, weil sowohl wir selbst und als auch unsere Mitmenschen falsche Entscheidungen treffen. Gott hat schließlich jedem Menschen einen freien Willen gegeben.

Egal, welche und wie viele Fehler jeder Einzelne begangen hat, eins ist klar: Niemand ist ohne Fehler.

Gott hingegen ist perfekt, ohne jegliche Fehler. Wir sind es also nicht wert, ihm zu begegnen - wenn man auf unser Handeln sieht. Deshalb müssten wir auch sterben, ohne ihm jemals zu begegnen.

Gott schaut aber nicht auf unser Handeln! Er schaut darauf, wer wir für ihn sind: Seine geliebten Kinder. Deshalb vergibt er uns ALLES, egal was wir falsch machen.

Er hat uns nicht nur vergeben, sondern er hat sogar für unsere komplette Schuld bezahlt. Weil er uns so liebt, hat er Jesus, seinen Sohn geschickt und stellvertretend für uns am Kreuz sterben lassen. Nachdem Jesus gekreuzigt wurde, ist er auferstanden. Daran erkennen wir ein für alle mal: Er hat den Tod besiegt. 

Können wir Gott nun begegnen? Ja, wenn wir das wollen.

Durch Jesus wurde uns unsere Schuld genommen, jedoch nicht unsere Entscheidungsfreiheit. Wenn wir an das was Jesus für uns getan hat, glauben, dann brauchen wir uns nur noch bewusst für ihn zu entscheiden.

Wir müssen dazu keine religiösen Praktiken ausüben, oder besondere Taten vorweisen. Es ist ein Geschenk. Wir dürfen es einfach annehmen.

Wir können eine Beziehung mit Jesus beginnen, die niemals endet. In einer Beziehung mit ihm müssen wir uns nicht mehr darum sorgen, was passiert, wenn unser Leben auf Erden ein Ende nimmt. Wir können uns dann sicher sein, dass es bei ihm in der Ewigkeit weitergeht.

Wie wir in der Bibel lesen, ist es ganz einfach das Geschenk anzunehmen:

Römer 10 Verse 9-11: Denn wenn du mit deinem Mund Jesus als den Herrn bekennst und in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet. Denn mit dem Herzen glaubt man, um gerecht zu werden, und mit dem Mund bekennt man, um gerettet zu werden; denn die Schrift spricht: Jeder der an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden! (Schlachter 2000)
 

Sie sind nur noch ein Gebet entfernt.

Lesen Sie sich das Gebet einmal in Ruhe durch. Und wenn sie das ewige Leben mit Jesus empfangen wollen, dann sprechen Sie das Gebet aus:

Jesus, ich, Name, weiß, dass ich in meinem Leben viel falsch gemacht habe. Das tut mir leid. Herr Jesus ich danke dir dafür, dass du mir vergeben hast. Du gingst zum Tod ans Kreuz und hast dort die Strafe für meine Fehler getragen.

Ich glaube daran, dass du Gottes Sohn bist und von den Toten auferstanden bist. Ich danke dir, dass du immer bei mir bist.

Ich erlaube dir, mein ganzes Leben zu verändern.

Sei du der Herr meines Lebens.

Ich öffne dir mein Herz und strecke mich ganz nach deiner Liebe aus. Jesus ich liebe dich und danke dir. Amen.